BUCK WILD HIP HOP JAM

Home  /  Dates  /  Konzerte  /  Current Page

Live: Maarkant (Chemnitz) & Monty Space (Dresden)
DJs: Yami (Traphouse / Leipzig)

Gerade noch vorm Mauerfall erblickte Tomy aka Maarkant in einer Klinik mit langen, hallenden Gängen, hohen Fenstern und dem Charme des sinkenden Sozialismus das Licht der Welt.
Im zarten Alter von 14 Jahren wurde der Junge vom Dorf zum Stadtkind.
Ein neuer Freundeskreis in der Großstadt Chemnitz, in die er zog, eröffnete ihm die Möglichkeit, endlich mehr Gewicht auf professionelle Musikproduktion zu legen.
Ansattt sich nur selbst profilieren zu wollen, begann er, auch anderen Künstlern die Chance zu geben, seine Aufnahmemöglichkeit zu nutzen. Er mischte deren Recordings ab und machte Featureanfragen. Auch in Sachen Videodreh und Beatproduktion enstanden zahlreiche Werke. Sein erstes Soloalbum mit dem Titel „On the Rocks“erschien 2012. Das gleichnamige Label hatte er im selben Jahr gegründet.
Die dafür stehende Abkürzung „OTRM“ ist mittlerweile ein fester Begriff in der lokalen Rapszene. Zahlreiche Live Auftritte gaben Maarkant die Möglichkeit, seine unverwechselbare Fähigkeit, Leute zum Feiern zu bringen, unter Beweis zu stellen.

Mit Bildern, Metaphern und Begriffen aus dem religiösen Kontext zeichnet der champangevondertanke-Kumpel MOUNTY SPACE ein kryptisches Gemälde durch sein Autotune, das sich auf dem dunkelbuntem Zeitraffer-Trap zu einem eindrucksvollen Vorboten für das kommende Release »0800/Ruf nie wieder an«. Der lockere (flockere) Autotune-Singsang, schon auf seiner »Radiergummikopf EP« im März ähnlich imposant inszeniert, kombiniert sich in diesem nachdenklichen Kontext zu einer melancholischen Bestandsaufnahme um die Frage, welchen Stellenwert Menschen und Gefühle in unserer Zeit haben – klingt verkopft, ist aber weitaus unprätentiöser als es sich liest. Denn anders als seine Konkurrenten versteckt sich Monty nicht hinter affektiertem Künstlertum, sondern verleiht einem tief-philosophischen Gespür für Wort und Bild ähnlich einprägsam Ausdruck wie ein Sierra Kidd, der performativ durchaus Einfluss auf Montys Delivery hatte.